them poets speak

Leave a comment
gelesen / gesehen

 

Eine Freundin schrieb gestern etwas Aufgebrachtes, sie schrieb es in der Semi-Öffentlichkeit des Netzes, es klang ähnlich wie dies hier: “Could people please stop fussing around about ‘Uh, Zim’s elections are not gonna be fair’ – is there anything new bout that? Man, wrap up your romanticism and go to hell. Don’t back yourself up in attitudes. We all know the story, don’t we?” So oder so ähnlich stand die Nachricht an die Umgebung auf meinem Bildschirm, schwarz auf weiß, ohne Tinte. Ich sah sie wieder vor mir, lachend, mit jenem Spott in den Augen, den sie mit sich herumträgt, wie andere Leute Handtaschen. Ich vermisse meine Freundin und ihre scharfe Zunge, ich vermisse ihr ‚best babymomma in town’-Geprahle und ihre Selbstsicherheit.

Weil sie mir fehlt, und weil ich sie nicht sehen werde, meine Freundin, mit ihrer schlecht schließenden Clutch unterm Arm, voll gestopft mit Kommentare, die immer treffen, weil wir fern voneinander sind, weil ich sie nur leise hören kann, leihe ich mir ein paar Stimmen, um dieses „land of contradictions, my friends“, wie Albert Nyathis schreibt, zu fassen. Seine poets sagen es besser als der müde Blick der frisch eingeflogenen Wahlkommentatoren. Sie sagen: Wir sind hier. Aber in welcher Verfassung sind wir es? “We are here /clutching at a fragile economy / a disintegrating social system / we are here feasting on propaganda / starving / while poets sing praise litanies / to dictators” , sagt Cosmas Mairosi. Die schlechten singen. Und die guten? Ihre Zeilen kein praise song, sondern Kommentar und Prognose: “Poetry is written over the wrinkles / Of an old woman in a hospital ward / Next to her dying daughter /Who no longer talks, eats or blinks / Shitting herself without apology / And the old woman thinks: / ‘Death never used to be so sophisticated! (…) Poetry is speaking the unspoken.“ Und an einem Tag, wird es da möglich sein, zu sagen: “Izinyembezi ezimunyu aziwelanga phansi. / The bitter tears did not fall down for nothing“, auch außerhalb des Raums, den das Gedicht da schafft? Über einem Glas von ihr zu ihm: These bitter tears.

Und dieses eine muss hier zum Schluss stehen, weil es eine Haltung zum Klingen bringt, die vertraut ist. Listen to Mr Cosmas Mairosi, again, listen to these cruel lines. Listen to me borrowing his voice, the one wispering in your ear: “How I have longed for you”.

 

 

DEAR LORETTA, MISTRESS MINE
I am the jackal that lurks in your halls of freedom
I am the snake that slithers in your garden
I am the lion that roars in your neighbouring hills
I have heard you singing as you went about your
daily tasks.
I have watched you basking, browsing in the sun
I have watched your goings-in and goings-out.
How I have longed for you, Loretta, Mistress mine
How my heart has ached for you
morning, afternoon and evening
But my desire is only to rob you of your innocence.
Unsuspecting,
I have seen you lavish me with your smile
and I will lure you, Loretta, with my riches and guile
and leave you, Loretta, when I’ve
had my fill
and the jackal has picked the bones.

 

Und alle Augen auf Zimbabwe am 29. März. Was werden die Dichterinnen tun? Und die Dichter? Sie werden die Handtaschen im Schoß halten, bereit, den Ärger, den Spott, die Wut fließen zu lassen, wenn der Moment, der glückende, kommt, der, in dem die Worte etwas ändern, der, in dem sie dem falschen Mitleid und der Selbstgerechtigkeit den Mund verbieten. Ein Wort nur, ein Satz vielleicht. Ein Rhythmus. Straight to hell.


 

The Author

kulturalista

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s